KONTAKT

schreibe mir gerne eine persönliche Mail an...

Mount Maunganui-Neuseeland-25.jpg
  • Susan Tewes

Mit einem Fremden in einer Kabine reisen ? Na klar !



Nun bin ich schon so einige Wochen unterwegs und wie ihr vielleicht gelesen habt, mit einem Mann den ich zu Begin der Reise nicht wirklich kannte. Schon viele Abenteuer habe ich erlebt. Vor allem beruflich während meiner Zeit als Hubschrauberpilotin bei der Marine. Aber diese Reise ist wirklich ein ganz besonderes Abenteuer . Denn Ben und ich kannten uns nicht wirklich, bevor wir diese Reise angetreten sind und doch hat uns das Schicksal zusammengebracht. Er wollte nicht alleine eine Weltreise antreten und hatte kaum geglaubt eine Frau zu finden, die unkompliziert (so wie es eine Frau sein kann :-) und spontan ist. Ich hatte gerade meine Mutter in ein Pflegeheim gebracht und wollte gerne eine Auszeit für mich. Nur - auf Reisen zu gehen war mir in dem Moment viel zu anstrengend. Während ich mich noch fragte, wie ich meine Auszeit gestalten sollte, stellte Ben mir diese ganz besondere Frage.....möchtest du mich auf dem Kreuzfahrtschiff für eine Weltreise begleiten ? Ich war dann diejenige die so spontan war und ja sagte :-)


FINANZIERUNG

Ich habe es sofort meiner Familie und meinen Freunden erzählt. Alle haben sich gefreut, aber natürlich kam auch die Frage auf, wie finanzierst du so eine Weltreise ? Tatsächlich, so eine Weltreise kostet richtig viel Geld und die 150 Weltreisenden auf unserer Tour sind überwiegend in Rente oder arbeiten während der Tour quasi im Homeoffice. Ich hatte einfach das Glück, dass Ben Mitinhaber einer Kreuzfahrt Reiseagentur ist. So kommt er zu ganz anderen Konditionen an so eine Reise. Da es immer zwei Betten in den Kabinen gibt, konnte er eine Begleitung zu den selben Konditionen mitnehmen. Die Glückliche war dann ich. Ja, so bin ich zu meiner Weltreise gekommen. Ganz unverhofft. Meine monatlichen Kosten für die Reise beliefen sich auf den selben Betrag, wie der meiner Wohnungsmiete. Meine Wohnung vermietete ich unter und so blieben meine monatlichen Kosten die gleichen.


UND WIE IST ES NUN MIT EINEM UNBEKANNTEN ZU REISEN ?

Viele fragen mich, wie es denn so ist, sich mit einem Fremden eine Kabine zu teilen. Ich kann nur sagen, wir hatten Glück, denn wir verstehen uns wirklich gut. Natürlich war ich zu Beginn etwas skeptisch, ehrlich gesagt habe ich sogar am Tag der Abfahrt überlegt doch einen Rückzieher zu machen. Aber ich war zu neugierig. Als wir kurz nach dem Ablegen, während der Seenotrettungsübung, Bauchschmerzen vom vielen Lachen hatte, waren die ersten Zweifel verflogen. Dann bezogen wir die Kabine. Meine größte Sorge war, dass die Betten nebeneineander stehen würden. Aber sie standen jeweils an einer anderen Wand. So lag man nicht direkt nebeneinander. Zudem sind wir beide recht ordentlich (wobei Ben schon sagen würde, dass ich unordentlicher bin als er :-) so gibt es nicht viel, worüber man sich bei dem anderen aufregen kann. Und wenn es was gibt, dann redet man darüber. Natürlich ist die Grundvoraussetzung für so eine gemeinsame Reise, dass man kompromissbereit ist. So muss man auch damit rechnen, dass der andere nicht unbedingt zeitgleich ins Bett geht oder aufsteht. Um schlafen zu können habe ich von Anfang an Ohrstöpsel benutzt. Na gut, wenn der Nachbar von nebenan so unglaublich laut geschnarcht hat, dann nutze ich sogar meine Sony Noise reduction Kopfhöhrer:-) Damit bin ich bislang ganz gut klar gekommen. Beim Wäsche waschen haben wir uns auch geholfen.....bis ich mal farbige Sachen mit den Schwarzen zusammen gewaschen habe... ab da haben wir wieder getrennt gewaschen :-)) hihi. Naja, so hat jeder seine Eigenheiten.

Den Tag auf See gestaltet sich jeder von uns so wie er mag. Meistens frühstücken wir gemeinsam. Ben legt sich dann in die Sonne, während ich mein Notebook schnappe und meine Fotos bearbeite. Zum Mittagessen treffen wir uns dann wieder....so vergeht der Tag, ohne dass wir uns gegenseitig auf die Nerven gehen:-) Für die Ausflüge an Land besprechen wir uns meistens den Abend vorher. Wir klären wann wir los wollen, was wir sehen wollen und vor allem wie wir unterwegs sein wollen. Meistens unternehmen wir was gemeinsam. Da wir beide keine To-Do Liste zum abarbeiten haben, sondern uns gerne einfach treiben lassen wollen, sind wir häufig einer Meinung. Sind wir das mal nicht, dann geht jeder seinen Weg und Abends tauschen wir unsere Erlebnisse aus.

Wie ihr es euch unschwer denken könnt, so würde ich diese Reise genauso wieder machen und kann es jedem nur empfehlen. Natürlich weiss ich auch, dass die Wahrscheinlichkeit auf so eine Gelegenheit zu stossen sehr unwahrscheinlich ist. Aber ich habe gehört, dass es Facebook Gruppen und Instagrammseiten gibt, auf denen Kreuzfahrtbegeisterte nach Reisepartnern suchen. Denn der Preiszuschlag für ein Einzelzimmer ist verdammt hoch. Warum also nicht auf einen der Seiten schauen, ob man jemanden findet, der zu einem passt, sich vorher vielleicht sogar mal trifft und dann gemeinsam eine Tour macht ? Es muss ja nicht gleich eine Weltreise sein:-) Aber es kann sich definitiv lohnen. So wird eine Kreuzfahrt zu einem richtigem Erlebnis.